EKG - ElektroKardioGramm

Das EKG ist ein Messgerät, das elektrische Impulse aufzeichnet, die vom Herzen der Tiere ausgesendet werden. Diese Herzströme werden in Form von Wellen dargestellt. Die so erkennbaren Schwankungen entsprechen teilweise den normalen Teilen des Herzschlages. Falls es aber zu krankheitsbedingten Veränderungen in den Kurven kommen, können sie mittels EKG diagnostiziert werden.

 

 

 

Das „Schreiben“ eines EKGs dauert nur wenige Minuten und ist nicht schmerzhaft. Der Patient liegt dabei auf dem Behandlungstisch in der rechten Seitenlage und darf während der Untersuchung entspannen. Die einzige Voraussetzung für eine „gute“ Untersuchung ist das Stillhalten und das Vermeiden von hecheln. 5 sogenannte Elektroden werden an den Beinen und an der Brustwand angebracht und los geht’s. Damit unsere Patienten während der Erstellung des EKG nicht zappeln, werden Sie leicht festgehalten- auch die Besitzer dürfen dabei sein. Das beruhigt die meisten Patienten noch zusätzlich.

 

 

Wir erheben immer 2*1 Minute die Impulse, um bei der Auswertung eine optimale Datenmenge zur Verfügung zu haben. Da wir in der Ordination mit einem digitalen EKG arbeiten, können wir während, oder auch nach der Messung mehrere Parameter ändern. Außerdem ist das Gerät mit Filtern ausgestattet, die „normale“ Zappeleien der Patienten von vorn herein nicht mit anzeigen. So entwischt uns keine Unregelmäßigkeit!

 

 

Was soll uns das EKG zeigen?

  • * Diagnose von Herzrhythmusstörungen:
    • - Tachykardie: das Herz schlägt kurzzeitig oder dauerhaft zu schnell
    • - Tachyarrythmie: ein unregelmäßiger und zu schneller Herzschlag
    • - Bradykardie: das Herz schlägt zu langsam
    • - Bradyarrythmie: ein unregelmäßiger zu langsamer Herzschlag
    • - Extrasystolen: Herzschläge, die zusätzlich zum normalen Rhythmus auftreten, also Extraschläge.
    • - AV- Blocks: verzögerte Impulsüberleitung zwischen Vorhöfen und Hauptkammern, die zeitweise oder dauerhaft sein kann
    • - Störungen, die vom Vorhof ausgehen (supraventrikulär)
    • - Störungen, die von den Hauptkammern ausgehen (ventrikulär)
  • * Hilfe bei der Diagnose von:
    • - Herzmuskelentzündung
    • - Veränderungen des Herzmuskels
    • - Veränderungen des Vorhof- und Kammerdurchmessers
    • - Herzbeutelerguss, bzw Herzbeutelentzündung
    • - Spezielle Lungenerkrankungen
    • - Medikamentenüberdosierungen
    • - Schwere Mineralstoffimbalanzen

 

 

Nebenwirkungen oder Gefahren für die Gesundheit von Menschen oder Patienten bestehen gottseidank nicht. Wie bei den meisten Untersuchungsmethoden, muss sich der Patient (und auch der Tierhalter) einfach an das Prozedere gewöhnen. Bei den nachfolgenden Kontroll -EKG- Untersuchungen wissen alle Beteiligten bereits, was passieren wird und sind daher nicht mehr so aufgeregt.

 

 

Fast alle Veränderung, die mittels EKG entdeckt werden, können medikamentös behandelt werden. Wichtig, wie bei allen anderen Erkrankungen, ist lediglich die exakte Diagnose.

 

 

Für EKG Untersuchungen benötigen Sie keinen separaten Termin. Sollten Sie im Vorfeld Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!