Pre Loader

Xylit – Selbstgemachte Weihnachtskekse als Gefahr für unsere Hunde?

Die Weihnachtszeit steht vor der Türe, viele Backprofis decken sich jetzt schon mit allen notwendigen Zutaten fürs Kekse-backen ein. Schon alleine bei dem Gedanken an die wunderbaren süßen Leckerbissen läuft einem gleich das Wasser im Mund zusammen. Dennoch möchten Viele trotz der Schlemmerei kalorienbewusster backen oder müssen dies sogar- aufgrund einer Diabetes-Erkrankung tun. Oft wird dann für den Keks- oder Kuchenteig nicht der herkömmliche Zucker verwendet, sondern auf einen Zuckerersatzstoff gewechselt. Großer Beliebtheit erfreut sich hier der Birkenzucker (Xylit, Xylitol).

Aber was ist das genau und wo liegt der Unterschied zum Zucker?

Xylit ist ein Zuckeralkohol, der als natürlicher Bestandteil in sehr geringen Mengen in vielen Früchten und auch in Gemüse vorkommt. Weiters findet er sich in einigen Holzarten, wie der Birke. Der Geschmack ist ähnlich dem von Zucker und auch die Kraft der Süße ist fast gleich.

Der Unterschied liegt darin, wie unser Körper den jeweiligen Zucker abbaut. Wird „normaler“ Zucker gegessen oder getrunken, wird dieser durch einen Anstieg von Insulin im Körper verstoffwechselt und in die Zellen eingeschleust. Anders ist dies bei der Aufnahme von Xylit. Da dies nur ein Ersatzstoff ist, reagiert der Körper nicht mit einer Ausschüttung von Insulin und es kommt nur zu einem leichten Anstieg des Blutzuckers. Somit eignet sich dieser Zuckerersatz vor allem für Diabetiker.

Wie ist das aber bei unseren Hunden?

Anders als bei uns Menschen wird bei Hunden, Frettchen und Kaninchen nach der Aufnahme von Xylit eine große Menge von Insulin ausgeschüttet. Der Körper reagiert wie nach der Aufnahme von normalem Zucker, mit dem Unterschied, dass keine Zuckermoleküle zum verstoffwechseln vorhanden sind. Außerdem wird durch das Xylit die Zuckerneubildung in der Leber gehemmt und aus diesen Gründen kommt es zu einer drastischen Unterzuckerung (Hypoglykämie) der Tiere.

Andere Zucker-Ersatzstoffen wie Erythritol, Aspartam, Sorbitol oder Stevia führen nicht zu einem lebensgefährlichen Unterzucker bei unseren Hunden. Auch Katzen können besser mit Xylit umgehen, lediglich bei zu großen Mengen kommt es zu Magen-Darm Problemen. Das bedeutet natürlich nicht, dass Katzen diesen Stoff bekommen sollten oder Tiere generell mit einem Zucker-Ersatzstoff gefüttert werden sollten.

Welche Symptome sind zu erwarten?

Nach der Aufnahme von Birkenzucker kommt es ca 20 Minuten verzögert zu einem Anstieg von Insulin mit einhergehender Hypoglykämie, die bis zu 48 Stunden anhalten kann. Jedoch kann es bereits nach 9 Stunden zu einem Leberversagen kommen. Die Schwere der Symptome hängt von dem Produkt, der aufgenommenen Menge an Xylit und der individuellen Insulin Ausschüttung des Tieres ab.

Bereits kleine Mengen (ab 0,1g Xylitol/kg Körpergewicht) führen zu einem Anstieg von Insulin und zu einer Unterzuckerung. Ab 0,5g Xylitol/kg Körpergewicht kann es zu Leberversagen innerhalb kurzer Zeit kommen.


Weitere Symptome sind:

  • Schwäche
  • Desorientierung
  • Schläfrigkeit
  • Zittern
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Herzrhythmusstörungen
  • Gelbsucht
  • Leberversagen

Therapie und Prophylaxe

Sobald Ihr Hund etwas von dem Zuckerersatz aufgenommen hat- also vom Kuchen oder den Keksen genascht haben-, sollten sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen. Dieser wird Ihr Tier als Notfall behandeln und wenn nicht bereits erfolgt, Ihren Hund erbrechen lassen. Im Anschluss werden je nach aufgenommener Menge die Blutwerte kontrolliert und eine Infusion mit einer Zuckerlösung verabreicht. Trotz schnellstmöglicher Therapie und stundenlangem Kampf in intensivmedizinischer Betreuung versterben leider viele Hunde nach einer Xyitlaufnahme.

Bitte seien Sie als Haustierbesitzer vorsichtig mit dem Umgang von Birkenzucke. Räumen Sie den Zuckerersatz gut weg und vor allem seien Sie vorsichtig beim Essen mit den Bröseln =). Auch diese, vom braven Hund gut weggeputzt bergen bereits ein erhebliches Risiko in sich! Am besten verzichten Sie als Haustierbesitzer überhaupt auf den Verzehr von Xylit!

In diesem Sinne wünschen wir gutes Backen und lassen Sie sichs schmecken! =)