Pre Loader

Haarballen beim Kaninchen

Unter Haarballen, oder auch Trichobezoare, versteht man verfilzte Haare, die sich im Verdauungstrakt des Kaninchens befinden. Diese Haare gelangen beim täglichen Putzen durch Abschlucken in den Magen und können normalerweise den Magen Darm- Trakt ohne Probleme passieren. Während des Fellwechsels im Frühling und Herbst besteht jedoch die Gefahr, dass der Anteil der Haare im Verdauungstrakt zu hoch wird. So kann es dazu kommen, dass sich die Haare im Magen oder Darm zu Knäueln zusammenwickeln. Diese werden dann- im besten Fall- mit dem Kot ausgeschieden. Das sieht dann perlschnurartig aus.  Leider kommt es aber auch häufig zu Verstopfungen des Magens oder des Darmes. Hierbei wird die Passage teilweise oder komplett verhindert. 

Ursachen für Haarballen sind:

  • Normaler Fellwechsel im Frühling oder Herbst
  • Tägliche Fellpflege bei Kaninchen- vor allem langhaarige Rassen sind besonders betroffen, aber auch kurzhaarige Tiere kann es bleiben nicht verschont
  • Absichtliches Fellfressen aus Stress, Langeweile, oder anderen Verhaltensstörungen
  • Parasitenbefall oder Störungen im Hormonhaushalt (Schilddrüse)
  • Verdauungsstörungen! Eine träge Verdauung auf Grund von Flüssigkeitsmangel oder faserarmer, energiereicher und proteinreicher Ernährung können die Anschoppung von Haaren im Darm begünstigen.

Welche Symptome kann ich bei meinem Kaninchen erkennen?

  • Anschoppungen im Vorderbauch
  • Die Kaninchen lassen sich ganz plötzlich nicht gerne angreifen, verkriechen sich und zeigen Schmerzsymptome
  • Der Bauch scheint aufgebläht zu sein
  • Kleine und harte Kotgebilde, die mit Haaren perlschnurartig zusammengehalten werden
  • Fressunlust tritt meist erst sehr spät auf, wenn die Darmpassage komplett verschlossen ist. Manchmal kann vorerst noch Kot ausgeschieden werden!
  • Apathisches Verhalten, sehr schnelle Atmung, Seitenlage

Was kann ich im Ernstfall tun?

  • Sollte Ihr Kaninchen aufhören zu fressen, müssen Sie dringend Ihren Tierarzt aufsuchen. Hier können schon wenige Stunden entscheidend sein! Bei einem Verschluss beginnt der Darminhalt schon nach kurzer Zeit zu gären und es besteht die Möglichkeit, dass Teile des Darmes absterben.
  • Haben Sie Kotkettenbildung bemerkt? Dann können Sie folgende Sofortmaßnahmen selbständig beginnen:
    • Öl Eingabe: Hierfür eignen sich hochwertige Öle, wie Walnussöl, Sesamöl, Olivenöl, aber auch Paraffinöl. Die maximale Tagesmenge sollte ca 1ml betragen. Spezielle Tropfen, wie Rhodicolan oder Herbicolan werden speziell bei Verdauungsbeschwerden verabreicht und eigen sich auch zum Lösen von leichten Verstopfungen. Die Gabe von Öl darf nicht vorbeugend erfolgen- lediglich bei beginnenden Symptomen!
    • Das Öl muss langsam eingegeben werden. Bitte warten Sie nach jeder kleinen Teilmenge,  bis alles in Ruhe und abgeschluckt ist- ohne verschlucken!  Noch besser ist es natürlich, das Öl auf Futter zu verstecken. Hierzu eignen sich Salatblätter, Gurken, Löwenzahnblätter, …
    • Massagen: wenn Sie bemerken, dass Ihr Kaninchen schlechter frisst, können Sie versuchen mit warmen Umschlägen und Massagen Linderung zu verschaffen
    • Lactulose: hilft, den Kot „glitschiger“ zu machen. So können leichte (Teil-) Verstopfungen manchmal gelöst werden

Wann muss ich zum Tierarzt gehen?

  • Wenn Ihr Kaninchen komplett das Fressen einstellt ist dringend ein Tierarztbesuch angeraten. In solchen Fällen auch in der Nacht oder am Wochenende!
  • Wenn Ihr Kaninchen nur wenig oder gar keinen Kot mehr absetzt
  • Wenn Ihr Kaninchen plötzlich stark auf gegast ist
  • Wenn sich Ihr Kaninchen apathisch verhält oder in Seitenlage befindet
  • Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kaninchen starke Schmerzen hat
  • Wenn sie längere Zeit Kotketten finden, die durch Haare zusammengehalten sind
  • Wenn Ihr Kaninchen plötzlich sehr starken Haarausfall hat

Welche vorbeugenden Maßnahmen sind ratsam?

  • Während des Fellwechsels im Frühjahr oder Herbst muss Ihr Kaninchen täglich gebürstet werden. So können Sie verhindern, dass sehr große Mengen an Haaren von Ihrem Liebling aufgenommen werden. Wir beraten Sie gerne bezüglich der optimalen Bürsten und Kämme!
  • Füttern Sie ausreichend Grünfutter (Salat, Wiesengewächse, Kräuter, Blattgemüse- wie Karrottengrün oder Kohlrabigrün, stark wasserhältiges Gemüse). Auch frisch gemähte Wiese oder frische Äste werden von Kaninchen gerne angenommen.
  • Leinpellets, Leinsamen und andere ölhaltige Samen begünstigen den Stuhlgang
  • Stellen Sie stets genug frisches Wasser in sauberen Trinkgefäßen zur Verfügung. Sollte Ihr Kaninchen von sich aus nicht viel trinken, so können Sie Ananassaft oder Apfelsaft zum Wasser geben. Bitte nehmen Sie hierzu aber ungesüßten Saft!
  • Bewegung fördert die Verdauung! Bieten Sie Ihrem Langohr tags und nachts ausreichend Möglichkeit zur Bewegung. Hoppeln und Spielen sind die beste Medizin

Was fördert die Bildung von Haarballen?

  • Futter mit geringem Fasergehalt: viele handelsübliche Kaninchentrockenfutter enthalten zu viel Samen und Getreide. Das Futter quillt nach der Aufnahme und entzieht dem Körper so zusätzliches Wasser.
  • Große Mengen an Trockenobst und Leckerlies
  • Heu als Grundnahrung
  • Wenig Bewegung
  • Die Fütterung von viel Trockenfutter